Streuobstwiese

Impressionen Blütenwanderungen

 

 

Für Apfelweine und Apfelsäfte von Possmann verwenden wir ausschließlich Äpfel von heimischen Streuobstwiesen aus dem Taunus, dem Odenwald, der Rhön und dem Vogelsberg und aus der Wetterau.

Natürliches Dauergrünland

Eine Streuobstwiese ist Dauergrünland, auf der Obstbäume unterschiedlicher Arten und Sorten nebeneinander stehen. Streuobstwiesen werden sehr sparsam gedüngt und nur zweimal im Jahr gemäht. Meistens kommen keine Pestizide oder andere Pflanzenschutzmittel zum Einsatz.

Im Gegensatz zum intensiven Obstanbau in Plantagen werden Streuobstwiesen extensiv bewirtschaftet, das heißt für verschiedene Zwecke, zum Beispiel zur Heugewinnung oder als Viehweide genutzt.



Idealer Lebensraum für seltene Arten

Streuobstwiesen gelten als natürliche Biotope. Für eine große Zahl von Tierarten und Insekten stellen sie einen idealen Lebensraum dar: Fledermäuse, Siebenschläfer, seltene Vögel, wie der Wendehals und der bedrohte Steinkauz, sowie unzählige Insektenarten, wie der Moschusbockkäfer, Wildbienen und Schlupfwespen.

Auch geschützte Pflanzen, etwa Orchideen, oder Wildobstarten wie Mispel, Holzapfel, Haferpflaume, Vogelbeere und der Speierling finden der Streuobstwiese ihren bevorzugten Platz.

So wichtig die natürliche Sortenvielfalt an Bäumen und Pflanzen für den natürlichen Genpool, so entscheidend sind in Ruhe gereifte Äpfel von Streuobstwiesen für einen guten Äpfelwein oder Apfelsaft.

Jahreszeiten der Streuobstwiesen





Frühling, Sommer, Herbst und Winter.
Unsere regionalen Streuobstwiesen liefern zu jeder Jahreszeit ein herrliches Bild in der Natur ab.
Umso wichtiger ist deshalb, der nachhaltige Umgang mit diesem Naturgut.