Das Keltern

Maische und Most

Nach dem Schütteln unterziehen wir die Äpfel durch Reiben und Bürsten einer gründlichen Reinigung unter fließendem Wasser.

Vor der Verarbeitung unterliegen sie abschließend noch einer manuellen Endkontrolle. Hierbei werden alle Äpfel noch einmal überprüft und ungeeignete aussortiert. Danach geht es schnurstracks in die Rätzmühle, in der unsere Äpfel zerstückelt werden.

Die nun aus kleinen Apfelstückchen bestehende Maische kommt als nächstes in unsere Pressen. Jede der modernen, vollkontinuierlich arbeitenden Bandpressen kann in der Stunde 10 t knackige Landäpfel zu frischem Saft verarbeiten, so daß in 24 Stunden über 600 Tonnen

 

gesunde, reife Äpfel verarbeitet werden. Durch besonders schonendes, ohne den üblichen starken Druck arbeitende Keltern, gewinnen wir alle wertvollen Stoffe aus jedem Apfel. Der Energieaufwand dieser modernen Pressen beträgt unter 10 atü, wobei hingegen früher über 200 atü Druck notwendig waren. Die Maische wird durch die unterschiedliche Geschwindigkeit der beiden Bänder immer wieder neu aufgebröselt und gibt damit den Saft leichter und schneller ab.

Der Süsse wird trüb gewonnen und eignet sich daher besonders gut zur Herstellung unseres leicht fruchtfleischhaltigen wunderbaren und beliebten Landappel naturtrüb. Die Fachzeitschrift „Getränke-Zeitung“ hat im Dezember 1998 eine Verkostung von 15 naturtrüben Apelsäften durchgeführt. Unser Landappel naturtrüb wurde als einziges Produkt mit „sehr gut“ ausgezeichnet und damit Testsieger! Nach dieser bewährten Methode pressen wir unsere Äpfel auch heute noch!

Lagerung

Der frisch gepresste Apfelmost wird auf direktem Wege in unsere Fässer und Tanks gepumpt. Im Keller der Kelterei befinden sich eine Vielzahl an Lagerkapazitäten, in denen die in der Erntezeit gepressten Apfelsäfte- und Weine für den Jahresbedarf aufbewahrt werden und reifen. Diese Tanks bestehen neben unseren alten Holzfässern zum größten Teil aus Edelstahl-Tanks á 200.000 Liter.

 

 

Erleben Sie hier das Keltern bei Possmann im TV-Film von VOX-Wissen

Aber nicht ausschließlich Apfelsaft und Äpfelwein wird in den Fässern unseres Kellers gelagert. Auch das Büro des Kellermeister findet seinen Platz in einem der alten Holzfässer. Extra für die Bürotätigkeiten umgebaut und mit Stromanschlüssen versehen, sieht man dem hölzernen Fass von außen keinen Unterschied an, erst wenn man das Fass umläuft sieht man die kleine Überraschung im Inneren.

 

Weltweit einzigartig -  U-Boot-Tanks

Kein Scherz: Diese bei Possmann zum Einsatz kommenden Tanks sollten eigentlich einmal U-Boote werden. Senior Werner Possmann entdeckte nach dem Krieg drei unfertige deutsche U-Boote im Frankfurter Westhafen und kaufte sie der US Army ab. Aus den U-Boot-Druckkörpern konstruierte er drei Tanks, die je 418 000 Liter Inhalt aufnehmen können.

In diesen Tanks lagern wir nicht nur für Frankfurt, sondern für ganz Hessen und darüber hinaus Landappel Gold-Hell. Diese U-Boot-Tanks wurden nach dem Krieg aus den Rhein-Main-Werften erworben und mit Tiefladern in Schalenform hierher transportiert.

Jeder Tank ist 21 m lang und 6 m hoch. Hitler hatte sie als Riesen-U-Boote Typ XXI kurz vor Kriegsende bauen lassen, um sie als Vergeltungswaffe einzusetzen. Heute liegen diese Riesen zur Apfelsaftlagerung friedlich im tiefen Keller.  Die Tanks sind innen sauber ausgekleidet und die Wandung ist aus bestem Krupp-Wehrmachtsstahl, ca. 25 mm stark.



Stürmische Gärung

In den Tanks beginnt der Most zu gären. Innerhalb von acht bis zehn Tagen spaltet die Hefe den in den Äpfeln enthaltenen Fruchtzucker in Alkohol und Kohlendioxid auf. Da das während der so genannten stürmischen Gärung austretende Kohlendioxid in den Gärkeller entweicht, belüften und überwachen wir die Lagerräume stets sorgfältig. Um das echte Aroma zu erhalten, muss der Most ausreichend lange gären. Je nach gewünschtem Geschmack trennen unsere Kelterer den Wein früher oder später von der Hefe und füllen ihn um.

Handwerkliche Herstellung

Ein echter Äpfelwein von Possmann wird nicht erhitzt, mit Gärzusätzen versetzt oder nachträglich gesüßt. Und trotz moderner Maschinen bleibt die Kelterei eine handwerkliche Arbeit. Je nach Qualität der Äpfel liegt die Saftausbeute zwischen 60 und 70%. Aus ungefähr 3 Zentner Äpfeln gewinnen wir im Durchschnitt rund 100 Liter Äpfelwein

Seit vielen Jahren ist unser Haus bemüht, aus den vielen rohen Äpfel-weinen die geschmeidigsten, blumigsten und brilliantesten Äpfelweine für Sie abzufüllen.

Diese Cuvée, wie der Weinkenner sagt, ist nun möglichst sogar über Jahre hinweg beizubehalten. Damit haben wir dann den einzigartigen, immer gleich schmeckenden, edlen typischen Frankfurter Äpfelwein, den unsere Kunden so schätzen. Das erfordert höchste Ansprüche an alle Behandlungsverfahren. Am wichtigsten ist die fachgerechte Vermählung der verschieden herben, verschieden körperreichen und blumigen Weine. Gelingt das, so ergibt sich ein wahrhaft abgerundeter, kraftvoller Äpfelwein, der allen schmeckt.